Laufen Marathon MOTIVATION TRAINING

Die Faszination Laufen verfilmt in „Free to run“ | Gewinnspiel

Foto: DCM Filmdistribution GmbH

***

Wo liegen die Wurzeln des Laufens und heutiger Megaevents wie dem Boston- oder Berlin Marathon? Was ist Deine Motivation zum Laufen? Was gibt Dir das Laufen?

***

Heutzutage nehmen wir vieles für selbstverständlich. Draußen eine Runde joggen gehen? Klar, warum nicht. Einfach ein bisschen die Freiheit dabei für sich selbst einfangen und die Natur genießen. Oder ambitioniert seinen Trainingsplan abarbeiten? Kein Problem. Dabei sind es vor allem zwei Merkmale, die uns antreiben: Die Muße und Passion zum Laufen.

Genau diese Eigenschaften sind es, die ihre Spuren bis in die 1920er Jahre ziehen. Damals in einer Zeit, wo Läufer noch wie skurrile Höhlenmenschen angeguckt wurden. Die Gesellschaft bezeichnete sie als „merkwürdig“ und „peinlich“ – und warum? Nur weil sie das innere Bedürfnis hatten zu laufen.

Wenn es um das Thema Laufen geht, kommt in Gesprächen mit Freunden und Familie immer wieder die Frage des „Warum’s“ auf. Warum tust Du Dir das an? Ist das nicht total anstrengend? Rhetorische Fragen wie diese sind es, die wir nun eigentlich nicht mehr beantworten müssen. Wir verweisen einfach auf „Free to Run“Die Freiheit zu laufen. 

 

Man kreiert etwas. Nur Du allein und die Welt da draußen. Laufen ist ein Ausdrucksmittel seiner Selbst. Nach dem Motto: Rumorst Du noch oder läufst Du schon. Wobei genau diese Phrase Sinnbild für die damaligen Verhältnisse ist. In einer Zeit, wo Frauen nicht laufen durften und sogar von den Olympischen Spielen verbannt wurden. In einer Zeit, wo man sich als Läufer vor der Gesellschaft fast schon verstecken musste. Es ist kaum zu glauben und doch fängt der Film diese absurden Geschehnisse ein und erzählt sie in seiner ganzen Wahrheit.

„Free To Run“ ist eine packende Rekonstruktion der Anfänge des modernen Laufsports im damaligen New York bzw. Boston. Abwechselnd wird das Geschehen durch fesselnde Bilder und Filmaufnahmen und den damaligen Pionieren der Laufbewegung erzählt. Mit Cooler musikalischer Untermalung. Neben der sportlichen Perspektive, skizziert der Film ebenso den politischen und wirtschaftlichen Einfluss des Laufsports nach.


Laufen ist gleichzeitig Bühne und Sprungbrett für Chancengleichheit und Freiheit des eigenen Tun und Handels.

In diesen Sinne: Sei dabei und erfahre wie alles anfing, wo die Kinderschuhe der heutigen globalen Megaläufe und Marken wie Nike liegen und was die Faszination Laufen damals entfesselte.

***GEWINNSPIEL (beendet!)***

“Free to run” erscheint am 18. März auf DVD. Du kannst Dir jetzt schon eines von drei Exemplaren sichern, in dem Du am Gewinnspiel teilnimmst. Kommentiere einfach diesen Beitrag hier und sag uns wieso Laufen Dein Sport ist. Alternativ like bzw. teile einfach den dazugehörigen Post auf Facebook und kommentiere warum Du läufst. Das Gewinnspiel läuft bis zum 18. März, 23:59 Uhr. Unter allen Kommentatoren, verlose ich per Zufall am 19. März 3 glückliche Gewinner. Die Gewinner werden per Email benachrichtigt und auf Facebook bekannt gegeben.

Wenn Du hier einen Kommentar im Kommentarfeld hinterlasst, gib bitte Deine korrekte Email Adresse ein. Diese wird natürlich nicht angezeigt. Sie hilft mir aber, mit Dir in Kontakt zu treten. Sollte ich den Gewinner nicht benachrichtigen können oder innerhalb von 48 Stunden keine Antwort auf meine Email erhalten, werde ich erneut auslosen.

Viel Glück beim Gewinnspiel und noch mehr Spaß beim Laufen!

Beste Grüße wie immer,
Sören

 

über

27 Jahre, Freigeist, sportaffin und Student der irgendwas mit Marketing studiert hat. Passionierter Triathlet ist er auch. Auf dem Sportsfreund Blog bloggt er rund um den Triathlonkosmos, philosophiert über Trainingsstuff- und den Lifestyle. So Stay tuned.

25 Kommentare

  1. Tolle Seite hier, ich bin durchs abnehmen zum laufen gekommen, wollte nicht mit dir ins Fitnessstudio, dachte mir laufen wäre die Alternative , damals nach meinem ersten 500 m dachte ich nie wieder laufen, zum Glück hab ich den laufen eine zweite changs gegeben. Jetzt bereite ich mich gerade auf meinen ersten Marathon vor .

    • Hallo Andre,
      danke für Dein feedback! Freut mich. Es ist also offensichtlich, dass der Spruch „immer eine zweite chance verdient“ bei Dir goldrichtig war. Sehr cool, dass Du dran geblieben bist.
      Welchen Marathon hast Du Dir vorgenommen? Bist Du gut im Plan?

  2. Tolles Gewinnspiel – Danke dafür! Laufen ist einfach Freiheit, Lebensfreude, Adrenalin und Enstannung zugleich ! Ich laufe nicht nur für mich, sondern auch um andere auch mit diesem tollen Gefühl anzustecken :).

    • Hi Miele,
      sehr gern. Ich konnte den Film bereits sehen und finde ich einfach cool gemacht, packend und auf jeden Fall auf skurill, da ich nicht wusste, dass es gerade für Frauen damals so massive Widerstände beim Laufen gab. Zum Glück ist das ein Relikt verganganer Tage.

      Das mit dem Anstecken kenne ich… Nur leider lassen sich nicht sooo viele damit „infizieren“…;)
      Beste Grüße,
      Sören

  3. Warum Laufen mein Sport ist? Weil ich draussen sein kann, weil ich gegen mich antrete. Weil ich mich mit dem Laufen gegen mein „altes ich“ durchgesetzt habe, 40kg abgenommen habe und inzwischen ein passionierter Ausdauersportler bin 🙂

    • Hi daniel,

      zu Deinem Kommentar: Ja, ja. Ja und verdammt nochmal ja!! Okay 40kg waren es bei mir nicht, aber zumindest der innere Schweinehund wird nun mehr immer im Zaum gehalten!
      Viel Spaß beim „Kurbeln“ 😉

  4. Weil ich mich einfach Super nach dem Laufen fühle und ich die Natur liebe. Darum ist das Laufen mein Sport. Man so schön dabei abschalten.

  5. Laufen ist für mich Entspannung, wenn ich nach dem stressigen Arbeitstag eine Runde im Kiez drehe, Genuß, wenn ich am Sonntagmorgen durch den Wald laufe, Spaß, wenn ich mit lieben Freunden dabei schnattern kann und freudige Aufregung, wenn ich am Ende eines Wettkämpfen die Ziellinie überschreite.

    • Hallo Amrei,
      4 Gemütszustände, die uns Läufer irgendwie auf jede Art ein Stück weit glücklicher machen. Und der Adrenalinkick. Was ist mit dem bei fixen und öfters auch fiesen Inntervalleinheiten? Das könnte man noch hinzufügen 🙂

  6. Laufen bedeutet für mich den perfekte Ausgleich zum Job, Freunde treffen, hält mich fit und ist jederzeit und immer möglich. Nur ein paar Schuhe an und los geht’s! Die Ziele setzen wir uns selbst.

    Ps: sehr informative Seite!

    • Hi Sven,
      besten Dank für Dein positives feedback! Viel Spaß weiterhin beim Laufen. Zielsetzung find ich auch sehr spannend und auch wichtig. Wie heißt es gleich noch: „Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg.“ (Laozi)

  7. Hallo Sören, beim Laufen schalte ich ab, macht es sich mein Gehirn in der Hängematte gemütlich und chillt, entdecke ich neue Wege und Orte und am Ende bin ich glücklich und stolz. <– Hätte ich vor einem Jahr noch nicht gedacht, dass ich das mal schreiben würde. Da war ich noch zu 100% der absolute Laufmuffel! 😀 LG Hen

    • Hey Hen – sehr schön wie Du den Zustand Deines Gehirns umschrieben hast. In der Tat. Einfach mal alles auf standby schalten und loslaufen! Es ist schon verrückt und verblüffend, wie schnell wir uns an Sachen gewöhnen und sie liebern lernen können. Zieh weiter durch 🙂 Du sagst es ja selbst: es macht Dich glücklich – besser geht es ja gar nicht?! Zeiten, Finishes etc..manchmal gar nicht so wichtig.

  8. Ich laufe gerne Trail und geniesse es einfach an der frischen Luft und in der Natur zu sein. Außerdem entdecke ich dabei immer wieder Neues und geniesse die (positive) Anstrengung.

    • Hey…da bin ich voll bei Dir. Diese „positive Anstrengung“ ist einfach irgendwie anziehend oder?! ich hab‘ auch schon ein paar Trails in Österreich und Norwegen ausprobiert – (positiver) Wahnsinn, was das mit einem machen kann. Das ist nochmal etwas vollkommen anderes, als „nur“ gerade aus auf BEstzeitenfang auf Asphalt zu laufen. Keep on running or trailing? 🙂

  9. Michael Fichtinger

    Es is nicht nur Spaß sondern Entspannung aber auch meine Therapie

    • Hey Michael,
      „Therapie“ genau das ist das Stichwort. Seh ich auch so. Schuhe an. Tür auf und einfach los! OHne viel Heckmeck. Das ist das schöne am Laufen

  10. Hallo Sören 🙂
    durch deine Facebook-Seite bin ich auf dieses tolle Gewinnspiel aufmerksam geworden!
    Momentan trainiere ich auf meinen ersten Marathon am 10.04.2016, und da wäre der Film eine absolute Motivation!
    Mein Papa ist genauso laufbegeistert wie ich, und so könnten wir uns einen angenehmen Vater-Tochter-Abend machen!
    Weiter so!
    Ich mag deinen Blog 🙂 Dankeschön für die Motivation und Inspiration 🙂
    Liebe Grüße
    Franzi

    • Hi Franzi,
      vielen Dank für Dein positives feedback zum blog. Das freut mich echt, wenn ich andere – z.B. Dich – damit ein Stück weit motivieren oder zu Neuem anregen kann.

      Trainierst Du etwa für den Hannover Marathon?

      Ja der Film macht gleich Lust auf Laufen. Ich war danach erstmal losgejoggt 🙂 Viel Glück beim Gewinnspiel.
      Beste Grüße
      Sören

  11. Alex Thielen

    Warum ich laufe? Laufen ist Freiheit und grenzenloses Glück! Es gibt nichts schöneres als bei traumhaftem Wetter über den Berg zu laufen und die Aussicht zu genießen. Dazu die richtige Musik und alles ist perfekt, selbst wenn es das Wetter einmal nicht ist. Oft genieße ich es auch, einfach mal für mich zu sein. Laufen kann, je nach Stimmung und Tagesform, alles sein. Aber vor allem ist es Freiheit, grenzenlose Freiheit! 🙂 SportlicheGrüße! Alex

    • Hallo Alex,
      apropos Glück. Du meinst sicher auch diesen Moment, wenn man beim Laufen einfach irgendwie lachen oder manchmal grinsen muss. Oder wenn Dich ein anderer Jogger /Läuferin grüßt. Einfach ein klasse Gefühl oder?!
      Bester Gruß & schönes We
      Sören

  12. Für mich ist laufen Leben. Und offensichtlich ist laufen meine Passion denn ich habe das unheimlich che Glück beim laufen mich selbst, die Natur, die Welt DAS LEBEN in allen Facetten spüren zu können. Laufen ist für meinen ch mein Atma und Meine Leidenschaft die ich gern teile indem ich andere anstecke und zum Laufen bringe. Ohne das Laufen würde mir etwas fehlen. FREIHEIT, Bewegung, das Gefühl einfach ich selbst zu sein.
    PS Kathrine Switzer ist für mich Vorbild und Inspiration.

    • Diese Passion teilen wir 🙂 Geht mir in allen Punkten genau so!

      Ja Kathrine Switzer kommt auch in „Free To Run“ vor. Ich kannte sie bis dato noch nicht. Sehr inspirend der Film- ich war echt schockert, wie krass die Ablehnung gegenüber Laufen für Frauen damals war.

  13. Warum ich laufe? Ich kann meine Grenzen war nehmen. Ich spüre mich! Ich fühle mich! Ich erlebe mich bei jedem Lauf neu! Das macht für mich das Laufen aus. Es ist wie…..wie nach Hause kommen…..einfach schön! Lieben Gruß an alle Läufer da draußen…..

Danke für Dein Feedback!

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
%d Bloggern gefällt das: